Reise

Es sind die Zufälle, die das Leben interessant machen.

Ein solcher Zufall wird hier nachfolgend beschrieben.

Frau Nonnenmacher, die mir freundlicher Weise ihren Artikel zur Verfügung stellte,beschreibt den Zufall auf ihre  Art und so brauche ich nichts hinzuzufügen- außer

                                             – einfach lesenswert!

Auch geht mein Dank an Herrn Dr. Grünert, der mit seinem Besuch beim Altdorfer Kirchbauverein den interessierten Bürgerinnen und Bürgern und im Käthe-Kollwitz-Gymnasium in Neustadt   den jugendlichen die damaligen Ereignisse schilderte und dass es jetzt einige  Bürger mehr wissen, dass die Wende eigentlich schon am 07.10.1989 und zwar in Plauen eingeläutet wurde!

————————————————————————————————————————

Bau- und Förderverein der Altdorfer Kirche e.V.

Besuch aus Plauen im Vogtland

Kibau_2014_01Zeitzeuge Dr. Frank Grünert berichtete und diskutierte ehrenamtlich mit geschichtlich interessierten Bürgern am 15. Juli 2014 im Altdorfer Gemeindehaus auf Einladung des Altdorfer Kirchbauvereins. Das Thema der Veranstaltung lautete:

„Auf den Spuren der friedlichen Revolution in der DDR“

Unser Zeitzeuge war damals angestellter Orthopäder der Plauener Polyklinik und Mitbegründer des „Neuen Forums Plauen“, der größten Widerstandsbewegung, die die DDR jemals gesehen hat. Daher hat er die historischen Ereignisse der Wendezeit dort aus nächster Nähe miterlebt und auch mitgestaltet. Nach eigener Aussage, war es die „spannendste Zeit seines Lebens“, da er aktiv am Rädchen der Geschichte mitgedreht hat und er kann es kaum glauben, dass diese Ereignisse inzwischen schon 25 Jahre zurückliegen.
Kurz darauf fiel am 9. November 1989 die Berliner Mauer. Was kaum jemand weiß, ist, dass die relativ kleine Stadt Plauen im Vogtland definitiv bei den dramatischen Ereignissen der Wende eine Vorreiterrolle gespielt hat, denn dort fanden die ersten Massendemonstrationen gegen die SED-Diktatur schon zwei Tage eher als in Leipzig statt. Doch im Gegensatz dazu wurden die Ereignisse in Plauen kaum in den Medien erwähnt.

Kibau_2014_02Dr. Grünerts Besuch in der Pfalz geht zurück auf die persönliche Einladung der Initiatorin Petra Nonnenmacher, die ihn bei einer Stadtführung am Reformationstag 2013 in Plauen zufällig kennenlernte, als dieser dort die Reiseteilnehmer/innen des Gemeindeausflugs Gommersheim auf den Spuren der friedlichen Revolution durch die Stadt führte. Auch dies war reiner Zufall, da Dr. Grünert nur ausnahmsweise für einen erkrankten Stadtführer eingesprungen war, um diesen zu vertreten. Die Initiatorin beschloss, dass dieser Mann wirklich „etwas zu erzählen hat“ und lud ihn später schriftlich ein, dies doch an den weiterführenden Schulen der Region (KKG in Neustadt und Gymnasium Edenkoben), sowie bei einer kirchlichen Veranstaltung zu tun. Dazu erklärte sich Dr. Grünert dann auch freundlicherweise bereit. Seine Motivation für diese Zeitzeugenauftritte lag einerseits darin, dass er als Weinliebhaber noch nie die Weinregion Pfalz besucht hatte und außerdem darin, den Jugendlichen, die 1989 noch gar nicht geboren waren, einen „Eindruck aus erster Hand“ zu verschaffen, damit diese sich die dramatischen Ereignisse rund um die deutsche Wiedervereinigung besser vorstellen können, auch wenn sie so weit von der ehemaligen innerdeutschen Grenze entfernt leben.

Die Veranstaltung im Altdorfer Gemeindehaus war ein voller Erfolg und mit etwa 35 Gästen (davon etwa die Hälfte Reiseteilnehmer/innen des Gommersheimer Gemeindeausflugs) gut besucht. Dr. Grünert zeigte zunächst einen eindrucksvollen Dokumentarfilm rund um die  Plauener Wendeereignisse mit dem Titel „40 Jahre sind genug“, dann gab er noch ein paar Erläuterungen und Ergänzungen  zum Film ab und stand anschließend den Gästen für ihre Fragen und zur Diskussion zur Verfügung.  Es gab Pfälzer Brezeln, guten Winzersekt sowie alkoholfreie Getränke und die Besucher waren so diskussionsfreudig, dass unsere Plauener Gäste fast ihr Abendessen verpasst hätten, aber zum Glück auch nur fast…
Wir bedanken uns nochmals sehr herzlich bei Dr. Grünert für sein ehrenamtliches Engagement und seinen eindrucksvollen Bericht im Altdorfer Gemeindehaus!

Da es ihm hier bei uns in der Pfalz so gut gefallen hat, versprach er, auf jeden Fall wiederzukommen!

Text: Petra Nonnenmacher
Fotos: Martin Gödelmann

 

Veröffentlicht in Die Rheinpfalz-Nr.162 vom 16.07.2014

 

Die Rheinpfalz