Reifen

Da hat es doch tatsächlich die Auto Lobby  mal wieder geschafft ein lukratives Geschäft zu erfinden. Man hat den “Weichlingen” in Berlin  eben mal eingeredet, dass jeder Neuwagen künftig  unbedingt ein Reifendruckkontrollsystem benötigt und schon wirds gesetzlich und mal wieder teurer. Die Geräte zum auslesen der Sensoren wird man den “Freien Werkstätten” natürlich nicht  so einfach und auch nicht so billig verkaufen und schon hat man den Autofahrer wieder in der hauseigenen Falle.

Es gibt ja auch keine anderen Probleme

Unglaublich diese Deppen!!!!

———————————————————————————————

Reifenwechsel bald aufwändiger und teurer

| mid

 

Der Reifendrucksensor macht Reifenwechsel wohl teurer (Quelle: Continental)

 

Räder- und Reifenwechsel werden demnächst deutlich aufwändiger – und vermutlich auch deutlich teurer. Grund ist die gesetzliche Einführung von Reifendruckkontrollsystemen (RDKS).

Reifendrucksystem für alle Neuwagen

Damit müssen seit 1. November 2012 alle neu homologierten Fahrzeugmodelle ausgestattet sein; ab 1. November 2014 ist ein solches System für alle Neuwagen Pflicht. Die Arbeitszeit für den Wechsel von vier Reifen wird laut “kfz-betrieb” voraussichtlich von durchschnittlich 15 Minuten auf fast 40 Minuten steigen.

Sensoren müssen ausgelesen werden

Hauptverantwortlich dafür ist die Notwenigkeit, die Sensoren des RDKS vor dem Wechsel auszulesen, ihren Zustand festzustellen, sie gegebenenfalls zu wechseln und danach mit den neu aufgezogenen Pneus wieder an das Steuergerät anzupassen.

Testfahrt kann nötig werden

Das kann anhand eines Diagnosegeräts erfolgen oder durch eine mindestens 15-minütige Fahrt mit dem Auto. Die Sensoren stellen sich dann automatisch auf das Steuergerät ein.

Quelle: mid