Pressemitteilung

 

Pressemitteilung der Bürgerplattform für demokratische Erneuerung e.V

Den Originaltext des Briefes an die MdL finden  Sie im Anschluss an diese Pressemitteilung.


Plauen, 02. September 2011

Hochschule Reichenbach – Bürgerplattform fordert vogtländische Landtagsabgeordnete zum Handeln auf

Die Bürgerplattform für demokratische Erneuerung hat einen Brief zur geplanten Hochschulschließung an die vogtländischen Landtagsabgeordneten verfasst. Darin fordert sie die Landtagsabgeordneten mit Nachdruck auf, die geplante Schließung auf die Tagesordnung des sächsischen Landtages zu bringen. Es ist der einzig richtige Weg, diese Entscheidung vom Parlament überprüfen zu lassen.

Bereits im Juni unternahm die MdL Andrea Roth einen Vorstoß und bat ihre Kollegen um Unterstützung. Leider handelte sie sich von den vogtländischen Kollegen der Koalition eine Abfuhr ein.

„Für uns als Bürger des Vogtlandes ist es nicht nachvollziehbar, was es den fünf anderen vogtländischen Abgeordneten unmöglich machte, diesem Vorstoß zu folgen“ äußert sich Jörg Menke, Sprecher der Bürgerplattform nachdenklich.

Menke weiter „Am 30. August 2009 gaben viele Bürger des Vogtlandes diesen Abgeordneten ihre Wählerstimme, im besten Glauben ihre Interessen in Dresden gut vertreten zu sehen. Heute müssen sie wiederholt miterleben, dass anstelle vogländischer Politik in Dresden, Dresdner Politik im Vogtland gemacht wird. Der Fall der Kreisfreiheit Plauens ist dabei noch gut in Erinnerung.“

Prof. Dr. Sabine Irene Freifrau von Schorlemer, ihres Zeichens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, auch verantwortlich in Sachen Hochschulen, beschreibt ihre generellen Motive zum Handeln so: „Mein Motto ist, bei Problemen nicht aufzugeben, sondern sie energisch und beharrlich zu verfolgen – und dies in einem Klima des offenen Austausches mit allen Beteiligten“.

Leider scheint dies im Falle von Reichenbach nicht zu gelten. Beharrlich verweigert sie die Kooperation mit den Betroffenen sowie die Beantwortung lokaler Fragen zum Thema Schließung u.a. in Puncto tatsächlicher Investitionsbedarf am Standort.

„Die Mitglieder der Bürgerplattform fordern Sie als unsere Landtagsabgeordneten auf, sich zuallererst ihren Wählern, den Bürgern des Vogtlandes verpflichtet zu fühlen. Machen Sie mehr Politik für unsere Heimat und dies über Parteigrenzen hinweg“ schließt Menke ab.

  [download id=”44″]

 

2 Comments

  1. grue.doc.
    12/09/2011 @ 15:11

    Kompliment,sehr gut formuliert u. inhaltlich treffend.
    Lasst uns gespannt auf die Reaktion warten.

  2. Michael Beurich
    04/11/2010 @ 17:28

    Sicherlich wäre es besser, wenn in unserem Land, die Dienstleistungen der Tafel e.V. nicht gefragt wären.
    Da aber nun LEIDER ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung auf die Tafel angewiesen sind, und auch die Mitarbeiter dieser Einrichtung wieder einer sinnvollen Beschäftigung nachgehen können, begrüße ich die Arbeit der Bürgerplattform an dieser Stelle sehr.