Pressemitteilung 27.01.2012

Pressemitteilung  der Bürgerplattform für demokratische Erneuerung
Plauen, 27.Januar 2012

Neugestaltung der Rathausfassade – Bürgerplattform fordert Vorgehen nach „Vier-Punkteplan“

 

Die Bürgerplattform für demokratische Erneuerung hat mit großer Aufmerksamkeit
die Debatte der Bevölkerung zur Neugestaltung des Plauener Rathauses verfolgt. Es
zeigt sich deutlich, dass die Plauener ein hohes Interesse an der Gestaltung ihres
„ersten Hauses“ haben. Für uns als Bürgerplattform stellt sich dabei die Frage, sind
es nicht die Bürger dieser Stadt, die die eigentlichen „Besitzer“ des Hauses sind?
Sollten es nicht sie sein, die maßgeblich die Gestaltung bestimmen? Aus diesem
Grund ist es dringend geboten den Bürgerwillen abzufragen und durch das
Stadtparlament zu respektieren.
„Ein sehr gutes Beispiel wie so etwas funktionieren kann, stellt der Entscheid der
Bürgerschaft aus dem Jahr 2009 zum Wendedenkmal dar. Mündige Bürger haben
damals, entgegen der Expertenmeinung die Grundlage für das heutige Denkmal
gelegt“ äußert sich Dr. Frank Grünert, Bürgerplattform.
Folglich dessen fordert die Bürgerplattform von der Stadtverwaltung ein Vorgehen
nach einem „Vier-Punkteplan“.
1. Zeitnahe nochmalige Präzisierung der drei zur Auswahl stehenden Varianten
inklusive der Erläuterung von Vor- und Nachteilen mit ausreichenden und
verständlichen Informationen in den Medien, sowie die Durchführung eines
weiteren Bürgerforums dazu.
2.  Ausstellung von 3D Modellen der drei Varianten im Rathausfoyer und
eventuell in der Stadtgalerie als zentralen Anlaufpunkt in der Stadt mit
gleichzeitiger Bürgerbefragung mittels Stimmzettel bis Mitte März.
3. Nach Auszählung der Stimmen entscheidet das Stadtparlament über den
Willen der Plauener Bürgerschaft.
4. Ausrufen eines Architektenwettbewerbes zur Findung des besten Entwurfs.

An die Adresse der im Stadtparlament sitzenden Fraktionen richten wir die   Forderung, sich in der öffentlichen Debatte etwas zurückzuhalten, anstelle mit
ihren Vorentscheidungen als Fraktion das öffentliche Meinungsbild zu beeinflussen. Auch
wenn die Abgeordneten das Mandat der Plauener Bürger bis 2014 haben, sollten
Sie bitte nicht vergessen, dass die zu treffende Entscheidung weit über dieses Jahr
hinausgeht.