Muetterrente

Die Liste der Peinlichkeiten und Versagen der GroKo wird immer länger.
Jetzt kommt die Aktion “Mütterrente” auch dazu.
Nicht nur, dass knapp 25 Jahre nach der Einheit geldmäßig immer noch Unterschiede gemacht werden,
auch bei der Auszahlung wurden wieder allerhand Rechentricks erfunden.
Hat man viele Jahre gearbeitet und bezieht zusätzlich eine Witwenrente, dann kommt man schnell über den, sicher nicht zufällig berechneten Freibetrag. Dann büßt man 40% des darüberliegenden Geldes ein.
Bei den Müttern gibt es sie also , die Reichensteuer.

 

Hinweis: Bei den obigen Bemerkungen handelt es sich ausschließlich um meine Meinung!   Die Meinung anderer Mitglieder kann durchaus abweichend sein.

 D.Schlei

—————————————————————————————————————————–

 

 

ARD-Recherchen

Millionen Frauen erhalten nicht die volle Mütterrente

19.12.2014,| t-online.de

viele-rentnerinnen-in-deutschland-haben-einem-bericht-zufolge-nichts-von-der-muetterrente
Viele Rentnerinnen in Deutschland haben einem Bericht zufolge nichts von der Mütterrente (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

 

 

 

 

Seit dem 1. Juli wird Frauen, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, ein zusätzlicher Entgeltpunkt bei der Rente angerechnet. Das entspricht einem Plus von rund 28 Euro pro Kind und Monat im Westen und etwa 26 Euro im Osten. Doch ausgezahlt bekommen viele Frauen diese nur mit hohen Abschlägen. Manche Mütter gehen sogar ganz leer aus. Das haben Recherchen der “ARD” ergeben.

Eigentlich sollte die besonders von der CDU unterstützte Mütterrente mehr Gerechtigkeit schaffen. Denn frühere Elterngenerationen wurden jüngeren Eltern gegenüber benachteiligt. Für Kinder, die nach 1992 geboren wurden, gibt es beispielsweise drei Rentenpunkte. Von der von der Koalition verabschiedeten Reform sollten etwa neun Millionenen Frauen profitieren. Doch bei etwa 1,5 Millionen Rentnerinnen kommt die Mütterrente nur gekürzt an, berichtet die “ARD”.

“Links rein, rechts raus”

Für den Rentenexperten Stefan Sell von der Hochschule Koblenz ein Unding: “Das heißt der Staat steckt den Müttern in die linke Tasche einen Betrag rein und sagt hier, wir honorieren eure Lebensleistung und mit der gleichen Hand holt er sich diesen Betrag aus der rechten Manteltasche wieder raus und die Betroffenen bekommen keinen Cent mehr. Das ist natürlich eine sehr perfide Art des Geschenkeverteilens”, zitiert “SWR”-Online Sell.

Einige Rentnerinnen gehen nach der aktuellen Berechnung der Deutschen Rentenversicherung für die “ARD” sogar ganz leer aus. Der Grund: Rentnerinnen, die in der Grundsicherung sind, sehen wegen der Verrechnung von Sozialleistungen keinen Cent. Und Frauen, die eine Witwenrente erhalten, wird der zusätzliche Rentenpunkt für die Kindererziehung als Einkommen angerechnet. Das hat zur Folge, dass die Witwenrente bei den Frauen gekürzt wird, die den Freibetrag von 755,30 Euro im Westen und 696,70 Euro im Osten übersteigen.

SPD-Politiker fordert 100 Euro anrechnungsfrei

Der SPD-Sozialpolitiker Günter Garbrecht forderte daher in der “Neuen Westfälischen” jüngst, “einen Betrag von 100 Euro anrechnungsfrei zu stellen, weil es in erster Linie Frauen sind, die Leistungen der Grundsicherung im Alter beziehen”.