Forum Innenstadt 24.01.2013

Es ist gut, dass die Stadt jetzt die Bürger einbezieht.

Nur wenn man darüber spricht, weiß  man wie andere darüber denken, was ihnen wichtig ist  und es kommen Ideen, die man so nicht erwartet hätte.

Am 25.01.2013 trafen wir uns im Rathaus zu einer kleinen Auswertung des Forum Innenstadt, welches am 24.01.2013 stattfand. Wir, das waren  Herr Eberwein, Frau Schicker, Frau Weck, Frau Glied, Herr Schenk, Herr Mandel und ich.

Das Gute vorab:

Am Vorabend kamen mehr Leute als sich im Vorfeld angemeldet hatten und es wurde eifrig diskutiert.

Es waren Händler, Vereine, Initiativen, Verbände und Stadträte anwesend.

Das erste Thema bezog sich auf die Sauberkeit in der Stadt, speziell in der Innenstadt.

Herr  Seidel, von der Bürgerplattform,  konnte dann auch gleich unseren Trumpf ausspielen. Er war es, der die Idee hatte, im Arbeitsamt nach zusätzlichen Arbeitskräften für die Reinigung der Stadt zu fragen. Gemeinsam mit Herrn Dr. Grünert und Klaus Seidel begab ich mich zu einem Termin  in die Arbeitsagentur.

Die Mitarbeiterin meinte dort, dass es möglich wäre zusätzliche Kräfte für  Reinigungs- oder Wartungsarbeiten zur Verfügung zu stellen. 25 % der Lohnkosten trägt dabei die Stadt und 75 % der Lohnkosten würden von der Arbeitsagentur getragen. Geplant sind vorerst 5 Leute und, das war uns sehr wichtig, es werden keine Billigstlöhner sein.

Koordiniert wird das Ganze von der Stadt. Die soll sich dann auch, so Dr.Grünert, um die Kontrolle der Tätigkeiten kümmern.

Wichtiges beim Forum Innenstadt

Im Zusammenhang mit der Sauberkeit wird sich die Stadt weiter um die zeitnahe Beseitigung von Graffities  bemühen.

Missstände, so die Überlegung, könnten zukünftig auf der Homepage der Stadt eingegeben werden.

Weiterhin solle die Aufenthaltsqualität für ältere Bürger in der Innenstadt verbessert werden.

Dazu zählt auch das Aufstellen von Bänken, wie es das Plauener Bürgerforum praktiziert.

Eine gute Idee, wie wir meinen. Auch sollen die Grünflächen umgestaltet werden.

Bei den Parkgebühren kam man nicht so richtig zu einer Einigung.

Das Geld wird  wie immer  von der Stadtverwaltung sehnsüchtig erwartet,  und auf etwas verzichten- keines Falls.

Ich schlug vor , dass man die Höchstparkdauer  von derzeit 2 Stunden  erweitern müsse.

Schließlich wollen wir Touristen zum Verweilen einladen und nicht durch die Stadt jagen.

Der Vorschlag wurde aber nicht so recht angenommen,  der Einbußen wegen.

Ein wichtiger Punkt war die Erreichbarkeit des Stadtzentrums.

Hier wurde auch eine Verbesserung der Erreichbarkeit des Malzhauses angemahnt.

– Man solle das Parkkonzept grundsätzlich überdenken.

– Die Erreichbarkeit der Innenstadt solle verbessert werden.

– Langzeitparkmöglichkeiten im Umfeld der oberen Bahnhofstr. wurden angesprochen.

– Man denkt über einen Parkring und ein optimiertes Parkleitsystem nach.

– Die Attraktivität sollte durch ein breiteres Sortiment an Angebots- und Branchenvielfalt

verbessert werden.

– Kurzstreckentickets und Sonderangebote der Straßenbahn könnte es geben.

Es wurde sogar die straffreie  “Schwarzfahrt” zwischen Tunnel und Albertplatz angedacht.

Künftig solle es auch einige Schilder in tschechischer Sprache geben.

Aber warum schreiben wir das auf unserer Seite?

Weil es die die Plauener Presse offenbar nicht interessiert!

Im Vogtland -Anzeiger wurde auf unsere gute Idee eines möglichen Pilotprojektes, bei dem eine kurzfristige Reinigung und Wartung möglich gemacht werden soll,  gar nicht erst weiter eingegangen. Es wurde desinteressiert und falsch berichtet.

Klar ging es mir um die Sauberkeit der Stadt  und  wir haben auch eine Lösung!

Falsch ist, dass ich allein in der Arbeitsagentur war, falsch ist auch die Sache mit dem “Stadthausmeister”. Die kam nicht von mir, weil ich darüber gar nichts weiß!

In der Freien Presse konnte man bisher nur die Ergebnisse in kleinsten Spalten lesen.

Und, so auch in der heutigen FP wieder, sind strickende Frauen einfach wichtiger.

 

Vorschlag für den nächsten Forum-Innenstadt Termin.

Leute bringt Euer Strickzeug mit!

Dann wird auch darüber berichtet.

 

So habe ich die Dinge gesehen.

(Habe nichts gegen strickende Frauen, aber im Moment ist die Stadtentwicklung einfach wichtiger)

D.Schlei