Draghi

Schaut ihn Euch an!

Dieser Hütchenspieler versenkt unser mühevoll Erspartes.
Wir sollten ihn stoppen, bevor es zu spät ist!
Zitat “Die Börse reagierte mit Kurssprüngen. Der DAX zog auf ein neues Tageshoch an.
Das war wieder was für die Analysten. Das Zocken kann weiter gehen!

Der Griff nach unserem Geld.

Hauen wir ihm endlich auf die gierigen Pfoten!

Hinweis: Bei den obigen Bemerkungen handelt es sich ausschließlich um meine Meinung!   Die Meinung anderer Mitglieder kann durchaus abweichend sein.

D. Schlei

———————————————————————————————————————–

EZB senkt Leitzinsen auf neues Rekordtief

ezb-chef-mario-draghi-will-mit-ankaufprogramm-die-kreditvergabe-ankurbeln
Der EZB-Chef Mario Draghi will mit Ankaufprogramm die Kreditvergabe ankurbeln (Quelle: AP/dpa)

Seht Ihr den  Griff nach unserem Geld!

Der EZB-Chef Mario Draghi will mit Ankaufprogramm die Kreditvergabe ankurbeln (Quelle: AP/dpa)
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat überraschend die Leitzinsen auf das neue Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt. Die Börse reagierte mit Kurssprüngen. Der DAX zog auf ein neues Tageshoch an, Anleihenkurse und Euro verloren jedoch an Terrain.
Der wichtigste Zins für einwöchiges Zentralbankgeld sinke von bisher 0,15 Prozent auf 0,05 Prozent, teilte die Notenbank mit. Der Ausleihungssatz zur Spitzenrefinanzierung werde von 0,4 auf 0,3 Prozent reduziert. Der Einlagensatz sinkt ebenfalls um 0,1 Punkte auf minus 0,2 Prozent. Banken müssen für bei der EZB geparktes Geld also höhere Strafzinsen zahlen.
Zusätzlich kommt ein Ankaufprogramm
Zudem will die EZB mit einem großangelegten Kaufprogramm dafür sorgen, dass Banken mehr Darlehen vergeben und so die Wirtschaft ankurbeln. Dazu will die EZB sogenannte Kreditverbriefungen (ABS) sowie Pfandbriefe aufkaufen, wie EZB-Chef Mario Draghi in Frankfurt ankündigte. Bereits im Oktober sollten die Pfandbrief-Käufe beginnen. Bis zu 500 Milliarden Euro werde sie dafür locker machen.
Mit Verbriefungen können Banken ausstehende Forderungen aus Krediten an den Markt bringen und somit ihre Bilanzen entlasten. Damit haben sie mehr Luft zur Vergabe neuer Darlehen.
Der EZB-Rat kam das erste Mal nach der Sommerpause zusammen. Nachdem Draghi unlängst auf dem jährlichen Zentralbanker-Treffen in Jackson Hole in den USA versprochen hatte, er werde “alle verfügbaren Mittel” einsetzen im Kampf gegen die Schwäche der Konjunktur und die Gefahr einer gefährlichen Deflation, waren die Erwartungen der Börsianer hoch.
Letzte Waffe bleibt im Köcher
Die EZB hatte im Juni nicht nur den Leitzins von 0,25 auf das Rekordtief von 0,15 Prozent gesenkt und erstmals einen Strafzins für Banken beschlossen, die Geld lieber bei der EZB parken statt es an Unternehmen und Verbraucher zu verleihen.
Ihre letzte Abwehrwaffe, ein großes Programm zum Ankauf von Wertpapieren (Quantitative Easing, QE), hielten die Zentralbanker noch im Köcher. Die Notenbank werde wohl erst die Wirkung der jüngst beschlossenen neuen Geldspritzen für die Banken (“TLTROs”) abwarten und diese durch die Ankündigung von QE auch nicht konterkarieren wollen, mutmaßte Commerzbank-Analystin Thu Lan Nguyen vor dem Zinsentscheid.