buergertreff 20.01.2015

Bürgertreff 20.01.2015

Dienstag 20.01.2015, 19:00 Uhr by Dollys.
Nachdem man nochmals zusätzliche Stühle in den Raum gestellt hatte, konnte es losgehen.
Um was ging es denn:
Wir, die Bürgerplattform hatten uns kompetente Gäste eingeladen um uns über den Stand der Theaterfinanzierung und die mögliche Sicherheit der Theaterschaffenden zu informieren.
Zielstellung war eine gemeinsame Resolution zum Erhalt des Kulturraums mittels entsprechender Finanzierung durch die Staatsregierung ..
Gekommen waren der Herr Dr. Behrens, vom Förderverein des Theaters, Dietrich Kelterer vom Bündnis Pro Vogtlandtheater, Drei Vertreter der Linken, dabei 2 Vertreter für die Stadt und eine Vertreterin vom Landtag.
Mit dabei auch Sven Gerbeth von der FDP, Theaterschaffende von früher und von heute, Mitglieder der Bürgerplattform und Gäste.
Nicht vertreten war die CDU, die SPD und die Grünen.
Ich würde jetzt nicht behaupten wollen, dass sie das Thema nicht interessiert und das ihnen das Theater eventuell schon egal ist, aber es würde den Kern sicher treffen.
Dietrich Kelterer berichtete, dass es, wie auch die Zeitung berichtete, einen Schnellschuss des Plauener OB gab und die Finanzierung der in Aussicht gestellten weiteren Million Euro nicht sicher ist. In Zwickau klappt die Finanzierung dagegen reibungslos. Der Umgang beider Städte miteinander sei bezeichnend für die diplomatische Begabung der verhandelnden Vertreter, meinte Dietrich.
Dankend äußerte er sich in Richtung Linke, die nach einem Schreiben an den Petitionsausschuss, nun auch im Kulturausschuß einen, zum Beschluß gelangten Punkt einbrachten.
In diesem Punkt fordern sie, zwecks Lösungsfindung der anstehenden Probleme, das Einsetzen einer Expertenkommission. Diese Expertenkommission sollte aus den beiden Oberbürgermeistern, der Politik und der Kunst bestehen. Ein Schlichter solle dann vermitteln. Wir finden die angedachte Vorgehensweise gut. So sollte man konstruktiv zu einer Lösung kommen können.
Wir alle, die dem Theater helfen wollen, sollten aber nicht nur auf das Aktionsbündnis warten. Jeder könne etwas tun.
Einig war man sich aber, dass es,wenn das kommunale Geld nicht mehr reicht, zur Pflicht des OB gehört, das Geld auch vom Landkreis zu fordern. Schließlich gehört das Theater, seit Verlust der Kreisfreiheit Plauens, zum Vogtlandkreis.
Petra Rank, Vertreterin der Linken für die Stadt und Janina Pfau, Landtagsabgeordnete, zeigten die bürokratischen Hürden auf, die es gilt zu nehmen, um eine solide und dauerhafte Finanzierung der Kultur hinzubekommen.
Herr Dr. Behrens, Vorsitzender des Theaterfördervereins, wies darauf hin, dass es einfach nicht sein könne, dass der Wille des Volkes dabei nicht berücksichtigt wird. Zu einer möglichen Mitgliedschaft im Landkreis müssen sich die Kreisräte bekennen, dabei kann es aber nicht sein, dass letztendlich vom guten Willen des Landrates abhängt, ob darüber entschieden werden kann oder nicht.
Herr Dr. Behrens wies auch nochmals auf einen bestehenden Bildungsauftrag des Theaters hin.
Thomas Thiele verwies aber darauf, dass man neben der jetzt laufenden Theaterdiskussion die “andere” Kultur nicht vergessen dürfe. Es geht um die Kulturlandschaft.
Herr Joram, selbst Mitarbeiter des Theaters, vermittelte uns einen Eindruck davon, welches Arbeitspensum von ihm und seinen Kollegen zu erbringen ist, um den Spielbetrieb dieses Theater am Laufen zu halten.

Abschließend sei noch darauf hingewiesen, dass es auch Diskussionen darüber gab, ob man jetzt häufiger Stücke spielen sollte, die das Haus voll werden lassen. Auch kam ein Vorschlag, die Bevölkerung mittels kleiner Aktionen auf das Theater aufmerksam zu machen.

Ein toller und informativer Abend!
Wir werden hier weiter informieren.
D.Schlei