– Verkehr

Diese  Arbeitsgruppe befasst sich nur mit den Querelen, die es in Verbindung mit der Wiedereinführung des “PL” gibt.Danach wird über neue Themen oder die Auflösung gesprochen.Arbeitsgruppen können in Verbindung mit Projekten gegründet und dann wieder aufgelöst werden.

 

Es ist geschafft.

Das “PL” wir künfig wieder unsere Nummenrnschilder zieren

Es war ein langer Weg.

Ich danke dem Herrn Prof.Bochert, der uns über die gesamte Zeit informiert und unterstützt hat!

——————————————————————————————————————————————————

 

Wiedereinführung des “PL” droht zu scheitern.

Hier der Aufreger-Text.

 

Landkreistag würde bundesweite Kennzeichenmitnahme mittragen, wenn Länder auf Altkennzeichen verzichten

Anlässlich des Beschlusses der Verkehrsminister der Länder, künftig eine bundesweite Mitnahme von Autokennzeichen z.B. bei Umzug zu ermöglichen, äußerte sich der Deutsche Landkreistag verhalten positiv. Präsident Landrat Hans Jörg Duppré sagte: “Wir können uns vorstellen, eine solche Regelung mitzutragen, wenn die Länder im Gegenzug auf die Einführung sog. Altkennzeichen verzichten. Die Wiederbelebung von teilweise seit den 1970er-Jahren nicht mehr gebräuchlichen Kennzeichen hat nichts mit Identitätsstiftung zu tun, sondern ist anachronistisch.”

Dies sollten die Länder nicht mehr weiterverfolgen, auch in Anbetracht einer ansonsten drohenden regelrechten Flut neuer Buchstabenkürzel. Stattdessen könne es im Vergleich dazu durchaus von praktischem Nutzen sein, einmal ausgegebene Kennzeichen zu behalten, auch im Falle eines Umzuges. “Dadurch werden nicht zuletzt die Zulassungsbehörden entlastet, auf die andererseits bei der Wiederbelebung von Altkennzeichen neue, vermeidbare Aufgaben zukämen.”

 

Wir sind fassungslos über die erneute Ignoranz der Bürgermeinung und haben dazu folgendes Schreiben verfasst

Sehr geehrte Frau Nothof, sehr geehrte Damen und Herren des Landkreistages,

auf Ihrer Internetseite war zu lesen, dass die Einführung der Altkennzeichen von Bedingungen abhängig gemacht werden soll.Jetzt scheint also die Sache wieder offen. Die Bemühungen der Bürger und des Stadtrates, des Kreis- und Landtages werden torpediert und das nur, weil ein Präsident des Landkreistages nicht weiß was Demokratie ist. Nicht weiß wie man mit der Bürgermeinung umgehen sollte und im Anflug von Realitätsverlust der Meinung ist, man könnte mal wieder alles was bisher vereinbart wurde, einfach ignorieren. Er fühlt sich ermächtigt über die Bürger, über die Stadtparlamente und so auch über die  Kommunen hinweg politische Entscheidungen mittels Geschacher  durchzusetzen. Es ist für uns Mitglieder der “Bürgerplattform für demokratische Erneuerung” schlicht nicht hinnehmbar, dass die Entscheidung von 91 % der Plauener Bürger einfach nichtig sein soll. Es ist nicht hinnehmbar, dass  der Präsident einer staatlichen Behörde die Grundregeln der Demokratie und des Bürgerwillens mit Füßen tritt.Bürger  widerlegten tausendfach die Behauptung, dass die Abschaffung der Altkennzeichen nichts mit Identitätsverlust zu tun gehabt hätte.Diese Unfähigkeit den Bürgerwillen ernst zu nehmen ist genau das, was  den Bürger im Moment noch in die Politikverdrossenheit treibt, hoffentlich aber bald auf die Straße.

Wir jedenfalls werden es den Entscheidern, die jetzt auf die Linie des Präsidenten überlaufen so schwer wie nur möglich machen und dies auch bei der nächsten Wahl den mündigen Bürgern im Vorfeld noch einmal verdeutlichen.

Mit freundlichen Grüßen

Dietmar Schlei
Bürgerplattform für demokratische Erneuerung