Abzocke

Na also- jetzt werden wir, ähnlich wie beim Sprit oder beim Heizöl, auch beim Strom staatlich  abgezockt.

Und was hat man sich da noch so zusätzlich einfallen lassen.

– eine Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV)

– hier zahlt der Kleinabnehmer wieder mehr als es die das Großabnehmer müssen

– eine Offshore-Haftungsumlage

– wir haften wenn die Offshore Windräder abgeschaltet werden

Was kommt denn als Nächstes?

Wie glaubwürdig sind diese Typen denn noch?

 

Hinweis:

Bei den obigen Bemerkungen handelt es sich ausschließlich um meine Meinung!

Die Meinung anderer Mitglieder kann durchaus abweichend sein.

D.Schlei

—————————————————————————

Verivox: Staatsanteil bei Strompreis erstmals mehr als 50 Prozent

Viel Geld kassiert der Staat bei jeder Kilowattstunde - jetzt offenbar erstmals mehr als 50 Prozent des Preises (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Viel Geld kassiert der Staat bei jeder Kilowattstunde – jetzt offenbar erstmals mehr als 50 Prozent des Preises
(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

 

Der Staatsanteil am Strompreis hat erstmals die Grenze von 50 Prozent überschritten. Das berichtet das Vergleichsportal Verivox. Laut einer Analyse sind in einem Euro Stromkosten rund 51 Cent staatliche Abgaben und Steuern enthalten.

Der Verivox-Index zeigt, dass ein privater Haushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden (kWh) derzeit durchschnittlich 27,6 Cent pro Kilowattstunde bezahlt. Die jährlichen Stromkosten belaufen sich damit auf 1104 Euro.

Nur ein Viertel für Beschaffung, Vertrieb und Marge

Von diesen 27,6 Cent pro Kilowattstunde entfallen 6,43 Cent (23,3 Prozent) auf die Netznutzungsentgelte. 7,07 Cent (25,6 Prozent) bleibt den Stromversorgern für den Energieanteil aus Beschaffung, Vertrieb und Marge. Die restlichen 14,1 Cent (51,1 Prozent) sind Steuern und Abgaben.

Zwei Umlagen sind neu dazugekommen

Die höchste Abgabe ist mit 5,28 Cent (19,1 Prozent) die stark gestiegene EEG-Umlage. Die Umsatzsteuer schlägt mit 4,41 Cent (16 Prozent) zu Buche, die Stromsteuer trägt weitere 2,05 Cent (7,4 Prozent) bei. Die Konzessionsabgabe liegt bei 1,68 Cent (6,1 Prozent) und die KWKG-Umlage ist auf 0,13 Cent (0,5 Prozent) gestiegen. Neu hinzu gekommen sind die §19-NEV-Umlage mit 0,33 Cent (1,2 Prozent) und die Offshore-Haftungsumlage mit 0,25 Cent (0,9 Prozent).

„Der Staatsanteil beim Strompreis erreicht Ausmaße, die man eigentlich nur von den Spritpreisen kennt“, sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. „Für die Stromversorger ist das eine schwierige Entwicklung, da sie einen immer geringer werdenden Teil des Endpreises steuern können.“

Obwohl die aufgezählten Steuern und Abgaben bei jedem Stromversorger fällig werden, gibt es zwischen den Anbietern bedeutende Preisunterschiede.

Wechseln ist einfach und spart Geld

Besonders Stromkunden, die noch nie den Anbieter gewechselt haben, können dadurch laut Verivox mehrere Hundert Euro pro Jahr einsparen. Denn die Grundversorgung ist in der Regel der teuerste Tarif des jeweiligen Anbieters. Der Anbieterwechsel ist unkompliziert, die Kündigung übernimmt der neue Anbieter. Eine ununterbrochene Versorgung ist gesetzlich garantiert.