WsD


Treffend analysiert, meine ich…

Zur Nachricht „Protestgruppe WsD gibt ihr Aus bekannt“. Der im Herbst 2015 gegründete Verein „Wir sind Deutschland“ (WsD) hat sich aufgelöst. Interne Unstimmigkeiten und mangelnde Resonanz waren als Gründe genannt worden.

Wenn Tilo Eckardt meint, die „Politikverdrossenheit“ der Bevölkerung hätte das Aus bewirkt, dann hat er
kaum zur Hälfte Recht. Hinter dem Schlagwort verbergen sich raffiniert durchdachte und vielfältige Organisationsformen der etablierten Parteien zum Unterbinden von vorwiegend demokratischen oppositionellen Strömungen. Es bedeutet eine Art Schuldzuweisung an die Bevölkerung und Freispruch für die Regierenden von allen diesbezüglichen Machenschaften.
Wie das Auslöschen der WsD, der größten friedlichen Nachwende- Protestbewegung im Vogtland, systematisch betrieben worden ist, erlebte ich als Teilnehmer und als Zeitungsleser:
Angefangen von der Einstufung als Vogida über die Gründung der Neuen Allianz bis hin zur
Vereinigung von Regionalpolitikern und der Kirche als Reaktion auf die Sonntagsdemos. Ich las, wie „Experten“ aus weiter Ferne uns herabwürdigten, wie Vertreter der Grünen,der Linken und der Jusos sich
dazu hergaben, in den Kanon der etablierten Politik zur Diskriminierung der Plauener WsD einzustimmen
– anstatt durch ihre aktive Teilnahme den demokratischen Charakter der Demos zu befördern. Die
Berichterstattung erleichterte es, die WsD auf eine asylkritische Bewegung zu reduzieren. Wie den Organisatoren, Moderatoren und manch einem Redner zugesetzt wurde, auch das ist erhalten geblieben.
Nach Jahren wird man kaum mehr glauben, dass manche Äußerung gebildeten Menschen entspringen
konnte. Ich hoffe, dass sich irgendwann einmal ein sachkundiger Plauener Idealist findet, der das alles
zusammenfasst und festhält. Die friedliche Protestbewegung mit dem offenen Mikrofon und der Losung
„Nur gemeinsam sind wir stark“ hätte es verdient!
Die WsD war ein Versuch, der Bevölkerung wieder eine lautere Stimme zu geben zur Einforderung ihrer
Teilnahme an Entscheidungsfindungen, an Problemlösungen und zur Konfliktregulierung. Ein
Warnsignal an die Regierenden, das sie jedoch nicht hören und erkennen wollten!
Lisa Bechert, Plauen