Erkenntnis

„CDU Basis spricht Klartext“ heißt es im Vogtland-Anzeiger vom 04.11.2017

Das ist zwar gut und richtig, aber warum erst jetzt?

Warum war denn Kritik unter Tillich offenbar ein Tabu?

Liest man weiter, kommt man zu der Erkenntnis, das  erst ein schlechteres Wahlergebnis offenbar zu  mehr Bürgernähe führt.

Wir, die Bürgerplattform, sprachen  die Themen ja alle bereits an,  den Landesentwicklungsplan, die  Nachteile der von Dresden betriebenen Leuchtturmpolitik.

Wir führten eine Podiumsdiskussion zum Thema intransparente Müllentsorgung durch.

Wir sprachen über den Verlust der Kreisfreiheit und dem Verlust der folgenden Ämter:

  • Wehrersatzamt
  • Staatlichen Landwirtschaftsamt
  • Planungsstelle des Planungsverbandes
  • Umweltfachamt
  • Hauptzollverwaltung
  • Polizeidirektion
  • Vereins-und Handelsregister
  • Insolvenzgericht
  • Justizvollzugsanstalt
  • Haftrichterzuständigkeit
  • Außenkammer Plauen des Landgerichtes Zwickau
  • Rettungsstelle
  • Handelsgericht
  • Staatliches Schulamt
  • Staatsanwaltschaft

 

Folgt man der Zeitung, fordert jetzt die Frau Börner ein „Wir haben verstanden“ ihrer Partei ein. Richtig, aber zu früh, denn man hat nichts verstanden- nicht in Berlin und nicht in Dresden.

Beispiel Flüchtlingspolitik:

Nicht die paar wirklichen Flüchtlinge sind das Problem. Das Problem sind die vielen Einwanderer, die man nur hartnäckig Flüchtlinge nennt und für die es noch immer kein Einwanderungsgesetz gibt.Sicher werden wir darauf auch noch ewig warten müssen.

Sieht so Verantwortung aus?

Zusammenfassend sei bemerkt, dass wir für viele unserer Forderungen, die jetzt plötzlich auch von der CDU so kommen, belächelt oder gar beschimpft wurden. Schaut man aber mal auf das Datum unserer Veröffentlichungen sieht man aber auch, wie lange  die CDU für  diese Erkenntnisse brauchte.

D.Schlei

————————————————————————————————————————————

Von der Bürgerplattform bereits angesprochene Themen waren u.a.

FP 07.06.2012

 

Vogtland- Anzeiger 02.03.2012

FP November 2013

FP 04.02.2012 

                                                           FP 30.01.2013