Dietmar Schlei

18.03.2018

Lächerlich
da wird eine Regierungskonstellation abgewählt, doch reichlich ein halbes Jahr nach dieser „Schicksalswahl“ für die GroKo, sitzen sie wieder da und wollen regieren, ganz so als hätte es nie eine Wahl gegeben. Hatten das die Bürger nicht eigentlich anders entschieden? Wir haben eine Kanzlerin, die nicht weiß, was sie hätte anders machen sollen und einen demokratiefeindlicher Minister, der jetzt als Außenminister sicher weltweit die Meinungsfreiheit abschaffen will.
Das alles ist doch nun schon schlimm genug, aber das sich diese Truppe schon am ersten Tag ihrer Amtszeit von den Amis wieder vor deren Karren spannen lässt und ohne auch nur einen Hauch von einem Beweis zu haben, gegen die Russen hetzt, ist schon grenzwertig. Wer setzt denn schon ein Gift ein, welches denjenigen zweifelsfrei überführen könnte? Sieht doch eher nach untergeschoben aus. Aber man sollte schon erst mal die Ermittlungen abwarten.
Gerade mit Chemie haben ja die Amis so ihre Probleme, denkt man beispielsweise an den Irak. Jede reinliche Hausfrau hier in Deutschland hatte damals mehr Chemie im Haus, als man bei den Irakern fand- aber für einen Angriff hat es letztlich dennoch gereicht. Man sollte also selbst denken und nicht jeden Blödsinn, den kriegslüsternen Amis wollen, mittragen! Sollte man an wirklicher Terrorbekämpfung Interesse haben, dann sollte man sich doch eher mal in den think tanks des Pentagon umschauen.

Bild könnte enthalten: 1 Person, Anzug und Text

18.03.2018

Ehrenamtliche Leute engagieren sich für die Ärmsten in unserer Gesellschaft. Sie tragen Lebensmittel zusammen und verteilen sie an Bedürftige. Ja- und wenn Tafeln überhaupt notwendig sind, dann ist das sehr wohl Staatsversagen. Tafeln können eben nicht die Fehler unserer Politiker so einfach kaschieren. Nur,- und das ist das verwerfliche-, darf diesen Fakt eben nicht die AfD ansprechen. Auch wenn sie damit Recht haben, greift der „sofortwidersprechen- Reflex“ der anderen Parteien. Was will man aber auch erwarten! Schaut man bei einigen Entscheidern in die Biografie, fällt auf, dass die Parteikarriere steil nach oben ging. Der Werdegang aber: Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal – ist eben nicht das, was beim Selbsterleben der Realität hilft. Man kennt die Nöte und Ängste der Bevölkerung nicht und regiert so am Bürgerwillen vorbei!
Es ist doch klar, dass jetzt die CDU gegen diesen Fakt wettert, den die AfD hier richtig beschrieben hat, Kritik am Tun der Partei mit der ewigen Kanzlerin ist eben nicht gern gesehen. Dass aber ausgerechnet der Grünen-Fraktionschef Zschocke dagegen wettern, regt mich schon sehr auf! Die AfD nutzt die Konflikte an den Tafeln mal wieder für ihre Propaganda, so Zschocke-übrigens ein sehr einfallsloses, gar dümmliches Argument! – Waren es nicht auch die Grünen, die zusammen mit der SPD das unmenschliche Hartz IV Konstrukt einst ersannen und damit Armut, Abhängigkeit und Bedürftigkeit überhaupt erst schufen!

Bild könnte enthalten: 1 Person
FP 16.03.2018

13.03.2018

Politik-Forum
„Politik trifft auf Wirklichkeit“

Bedanken möchte ich mich bei den Bürgern und den Politikern, die sich die Zeit nahmen und mit uns über wichtige Themen diskutietren.

Um was ging es?
Es ging um unser derzeitiges Wahlsystem. Ist es gerecht? Ist es noch zeitgemäß? haben alle dieselben Möglichkeiten? Unterstützungsunterschriften sind ok, aber muss der Gang ins Einwohnermeldeamt denn wirklich sein?
Was ist mit der Listenwahl? Bleiben dadurch nicht auch Leute im Amt, die eigentlich keiner gewählt hatte, Die Parteiliste machts trotzdem möglich, aber geht nicht gerade das am eigentlichen Bürgerwillen vorbei? Was ist mit „Neuen“ Werden diese Leute nicht dadurch im Vorwärtskommen gehindert.
Zustimmung gab es auch bei dem Punkt, dass Abgeordnete bereits eine Lehre abgeschlossen und wenigstens 5 Jahre in einem Beruf gearbeitet haben sollten. Das fördere die Praxisnähe und den Bezug zur Realität. Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal- dieser Werdegang sollte somit zum Auslaufmodell werden.
Spenden an Parteien- rechtmäßig? Oder Bestechungsgelder?
Während wir manche Spende kritisch sehen und das schon eher als Bestechungsgeld deklarieren würden, kam von einigen „Parteileuten“ der Einwand, dass es gerade Spenden wären, die manche Dinge erst möglich und für Parteien finanzierbar machen würden. (Was?) Vom Herrn Schwarz (Die Linke) kam postwendend der Hinweis, dass Die Linke generell keine Großspenden annehmen würde. Finde das gut, denn machen wir uns doch nichts vor- verbinden die Großspender nicht irgendeine Gegenleistung mit solch einer Geldgabe?
Übrigens: Das Thema Lobbyismus im Bundestag, sehen sie alle kritisch.
Nicht unbedingt ein Kommunales, dennoch ein sehr wichtiges Thema war die allgemeine Kriegstreiberei der NATO und deren Verbündeter, sowie. Deutschlands Waffenhandel.
Keiner will Krieg, so der Tenor der Anwesenden.
Innere Sicherheit- auch so ein wichtiges Thema. Sicherheit in Bahn und Bus.
Sicherheit in der Stadt: Brauchen wir Videoüberwachung auf der Bahnhofstrasse? Das beim Thema Alkoholverbot auf dem Postplatz noch Redebedarf besteht, verdeutlichte uns Herr Schwarz auf sehr anschauliche Weise.

Fazit: Es war eine konstruktive Veranstaltung, fairer Umgang
Leider konnten wir auch diesmal nicht alle Themen besprechen.
Die Veranstaltungsreihe wird aber fortgesetzt.

Geplante Themen:

Landesentwicklungsplan des Freistaates Sachsen
-ein Instrument zur strukturellen Verödung des Vogtlandkreises?

Landwirtschaft:
-Was ist dran, an der Nitratbelastung- haben wir das hier auch?
-Was ist mit dem Glyphosat? Für was braucht man das eigentlich?
-Massentierhaltung? Kommt es nicht eher auf den Platz an, den die Tiere zur Verfügung haben?

Bedanken möchte ich mich natürlich auch beim Mario Bauerfeind für die Bereitstellung der Lautsprecheranlage samt den Mikros und beim Gert Bauerfeind für die Hilfe beim Aufbau der Technik, die es uns ermöglichte einige Punkte aufzunehmen. Wir werden Ausschnitte daraus in Kürze veröffentlichen.

D.Schlei

Bild könnte enthalten: Text

 

12.03.2018

Da schreiben journalistische Hirnzwerge
„Die Bundeswehr wird sich 2018 mit dreimal so vielen Soldaten an Militärmanövern zur Abschreckung Russlands beteiligen“
Neues Jahr, neues dümmliches Spiel! Erneut versucht das Angriffsbündnis Namens NATO Putin zu provozieren und inszeniert Kriegsspiele vor dessen Haustür.
Was sagt uns das? Wir werden von kriegsgeilen Idioten beherrscht!

Bundeswehrsoldaten bei einer Übung.
(Foto: picture alliance / Stefan Sauer/

 

20.04.2017

entsetzt!

Meinungsfreiheit und Demokratie- das war gestern!

52 Vereine, von denen man nicht erfährt wer die sind, die aber  sicher wieder alle das Wort „Toleranz“ im Namen führen werden, übernehmen wieder die Deutungshoheit.

Eine Ministerin, die sich  als Richterin aufführt und allen wieder die MAASregeln  aufzwingen will, geht einen Menschen an, einen amerikanischen Staatsbürger, einen Herrn mit Ehrendoktorwürde, Träger des Bundesverdienstkreuzes und seit 2004 Träger des Sächsischen Verdienstordens, nur weil er eine Meinung äußerte- seine Meinung.

Im Vorfeld sagte er „dass die weiße Bevölkerung zusammenstehen muss. Amerikaner, Europäer, Australier – das sind rund 1,5 Milliarden Menschen. Aber die Asiaten kommen auf sechs Milliarden.“ Ja und? Ich sehe das als eine Feststellung. Nicht mehr und nicht weniger! Was wird da wieder alles hineininterpretiert?? Ist nicht das rassistisch?

Auf die Frage: „Wenn die weiße Bevölkerung zusammenstehen muss – wie Sie meinen -, was wird dann mit den über 40 Millionen Afroamerikanern, die in den USA leben?“

Sagte er: „Das ist eine schwierige Frage. Die afroamerikanische Jugend hat sich sehr stark aus der Verantwortung gezogen; sie verlassen die Schule vorzeitig, schließen nicht einmal die Grundschule ab. Ich befürchte, die nächste Generation der schwarzen Jugend wird wieder eine soziale Gruppe sein, die genauso arm lebt wie die ihrer Eltern und Großeltern. Es gibt da keinen Durchbruch – leider. Diesen Durchbruch braucht es aber, das kann meines Erachtens aber nur dadurch erreicht werden, wenn man die jungen Afroamerikaner zum Militär einzieht, ihnen dort Disziplin beibringt und eine berufliche Ausbildung ermöglicht. Aus freien Stücken werden Afroamerikaner sich keine Zwänge auferlegen.“

Der Chemnitzer Studentenrat fordert daraufhin Naumanns Rücktritt aus dem Gremium und meint:  “Die Grenze des Tolerierbaren” sei “massiv überschritten”. Mit der “Diskriminierung nicht weißer Menschen und Zuschreibung abwertender Eigenschaften, wie Faulheit oder Disziplinlosigkeit” dokumentiere der 81-Jährige eine rassistische Sichtweise und klammere “ökonomische und soziale Benachteiligung und Diskriminierung komplett aus”, urteilte Ines Knöfel, Stura-Referentin für Antidiskriminierung. Die Wissenschaftsministerin wurde ersucht, “von ihrem gesetzlichen Gestaltungsspielraum Gebrauch zu machen”.

Gut, dass er nicht gesagt hat, „denen gehören paar hin die Löffel“ . Die hätten ihn wegen angekündigter Gewalt gegen Kinder verhaftet.

Fazit: Persönliche Meinung dürfen hier nicht mehr geäußert werden, jedenfalls nicht, wenn sie nicht den Vorgaben des Mainstreams entsprechen. Man wird sonst denunziert, ausgegrenzt und mundtot gemacht.

 

 

——————————————————————————————————————————

Die Waffenmafia hat es also mal wieder geschafft- oder sagt man immer noch beschönigend Lobbyisten zu denen. Mit vorauseilendem Gehorsam will die Bundesregierung jetzt natürlich noch mehr Geld in die NATO pumpen. Eine  Truppe, früher eher ein Zweckbündnis und dem Kalten Krieg geschuldet, hat es sich längst zu einer  Angriffsarmee entwickelt, die von den Amis dominiert, überall auf der Welt Unfrieden stiftet und jetzt gar  wieder mal den Russen im Visier hat.

Ohne Sinn und Verstand wird hier mit Steuergeldern ein Pulverfass gefüllt, neben unsere Haustür gestellt und unserer ReGIERung gefällt das auch noch. 

Wie steht man jetzt da als üppig bezahlter Bundestagsabgeordneter von SPD und CDU wenn man  mit Geld rumwirft was einem gar nicht gehört? Ein Armutszeugnis! Sie  werfen das Geld weg,  obwohl sie wissen, dass den Schülerinnen und Schülern mittlerweile buchstäblich manche Schule unterm Hintern weggammelt, Geld für Kindergrippen, Kindergärten und das dafür benötigte Personal fehlt.  Ja- die Kinderbetreuung ist Ländersache. Doch bevor man Geld für Kriege ausgibt und so  den unkontrollierten Flüchtlingsstrom  weiter forciert, sollte man lieber die Bundesländer entlasten und etwas für die eigene  Bevölkerung tun!

Was soll man von denen halten, die sich lieber fürs Kriegspielen aussprechen, als zur Entspannung beizutragen und für eine Abrüstung zu stehen. Unverantwortlich –haben Sie denn keine Kinder?

Auf diese Entscheidung kann unsere Regierung wieder  mächtig  stolz sein. Möge sich der Wähler im September  daran erinnern!

Versicherungsvertreter verkaufen ihre Versicherungen, Staubsaugervertreter verkaufen ihre Staubsauger und Volksvertreter- verkaufen ihr Volk!

 

 

 

 

 

Die schweigende Mehrheit macht solch schlechte Politik erst möglich!