Dietmar Schlei

20.04.2017

entsetzt!

Meinungsfreiheit und Demokratie- das war gestern!

52 Vereine, von denen man nicht erfährt wer die sind, die aber  sicher wieder alle das Wort „Toleranz“ im Namen führen werden, übernehmen wieder die Deutungshoheit.

Eine Ministerin, die sich  als Richterin aufführt und allen wieder die MAASregeln  aufzwingen will, geht einen Menschen an, einen amerikanischen Staatsbürger, einen Herrn mit Ehrendoktorwürde, Träger des Bundesverdienstkreuzes und seit 2004 Träger des Sächsischen Verdienstordens, nur weil er eine Meinung äußerte- seine Meinung.

Im Vorfeld sagte er „dass die weiße Bevölkerung zusammenstehen muss. Amerikaner, Europäer, Australier – das sind rund 1,5 Milliarden Menschen. Aber die Asiaten kommen auf sechs Milliarden.“ Ja und? Ich sehe das als eine Feststellung. Nicht mehr und nicht weniger! Was wird da wieder alles hineininterpretiert?? Ist nicht das rassistisch?

Auf die Frage: „Wenn die weiße Bevölkerung zusammenstehen muss – wie Sie meinen -, was wird dann mit den über 40 Millionen Afroamerikanern, die in den USA leben?“

Sagte er: „Das ist eine schwierige Frage. Die afroamerikanische Jugend hat sich sehr stark aus der Verantwortung gezogen; sie verlassen die Schule vorzeitig, schließen nicht einmal die Grundschule ab. Ich befürchte, die nächste Generation der schwarzen Jugend wird wieder eine soziale Gruppe sein, die genauso arm lebt wie die ihrer Eltern und Großeltern. Es gibt da keinen Durchbruch – leider. Diesen Durchbruch braucht es aber, das kann meines Erachtens aber nur dadurch erreicht werden, wenn man die jungen Afroamerikaner zum Militär einzieht, ihnen dort Disziplin beibringt und eine berufliche Ausbildung ermöglicht. Aus freien Stücken werden Afroamerikaner sich keine Zwänge auferlegen.“

Der Chemnitzer Studentenrat fordert daraufhin Naumanns Rücktritt aus dem Gremium und meint:  „Die Grenze des Tolerierbaren“ sei „massiv überschritten“. Mit der „Diskriminierung nicht weißer Menschen und Zuschreibung abwertender Eigenschaften, wie Faulheit oder Disziplinlosigkeit“ dokumentiere der 81-Jährige eine rassistische Sichtweise und klammere „ökonomische und soziale Benachteiligung und Diskriminierung komplett aus“, urteilte Ines Knöfel, Stura-Referentin für Antidiskriminierung. Die Wissenschaftsministerin wurde ersucht, „von ihrem gesetzlichen Gestaltungsspielraum Gebrauch zu machen“.

Gut, dass er nicht gesagt hat, „denen gehören paar hin die Löffel“ . Die hätten ihn wegen angekündigter Gewalt gegen Kinder verhaftet.

Fazit: Persönliche Meinung dürfen hier nicht mehr geäußert werden, jedenfalls nicht, wenn sie nicht den Vorgaben des Mainstreams entsprechen. Man wird sonst denunziert, ausgegrenzt und mundtot gemacht.

 

 

——————————————————————————————————————————

Die Waffenmafia hat es also mal wieder geschafft- oder sagt man immer noch beschönigend Lobbyisten zu denen. Mit vorauseilendem Gehorsam will die Bundesregierung jetzt natürlich noch mehr Geld in die NATO pumpen. Eine  Truppe, früher eher ein Zweckbündnis und dem Kalten Krieg geschuldet, hat es sich längst zu einer  Angriffsarmee entwickelt, die von den Amis dominiert, überall auf der Welt Unfrieden stiftet und jetzt gar  wieder mal den Russen im Visier hat.

Ohne Sinn und Verstand wird hier mit Steuergeldern ein Pulverfass gefüllt, neben unsere Haustür gestellt und unserer ReGIERung gefällt das auch noch. 

Wie steht man jetzt da als üppig bezahlter Bundestagsabgeordneter von SPD und CDU wenn man  mit Geld rumwirft was einem gar nicht gehört? Ein Armutszeugnis! Sie  werfen das Geld weg,  obwohl sie wissen, dass den Schülerinnen und Schülern mittlerweile buchstäblich manche Schule unterm Hintern weggammelt, Geld für Kindergrippen, Kindergärten und das dafür benötigte Personal fehlt.  Ja- die Kinderbetreuung ist Ländersache. Doch bevor man Geld für Kriege ausgibt und so  den unkontrollierten Flüchtlingsstrom  weiter forciert, sollte man lieber die Bundesländer entlasten und etwas für die eigene  Bevölkerung tun!

Was soll man von denen halten, die sich lieber fürs Kriegspielen aussprechen, als zur Entspannung beizutragen und für eine Abrüstung zu stehen. Unverantwortlich –haben Sie denn keine Kinder?

Auf diese Entscheidung kann unsere Regierung wieder  mächtig  stolz sein. Möge sich der Wähler im September  daran erinnern!

Versicherungsvertreter verkaufen ihre Versicherungen, Staubsaugervertreter verkaufen ihre Staubsauger und Volksvertreter- verkaufen ihr Volk!

 

 

 

 

 

Die schweigende Mehrheit macht solch schlechte Politik erst möglich!